Startseite/Mobilität/E-Autos richtig versichern

Wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ist auch bei Elektro-Autos eine Haftpflicht-Versicherung gesetzlich vorgeschrieben. Einen speziellen Elektroauto-Tarif gibt es bei den Anbietern oft nicht, manche gewähren jedoch Rabatte für Elektro- oder Hybridmodelle, vor allem, wenn eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung abgeschlossen wird. Diese macht vor allem bei Neuwagen Sinn. Ein Vergleich von verschiedenen Versicherern könnte sich also lohnen. Die Kosten der Versicherung richten sich ansonsten, wie bei Verbrennern auch, nach den klassischen Kriterien, wie etwa der Typ- und Regionalklasse des Fahrzeugs, der Schadensfreiheitsklasse, der Jahreslaufleistung oder der Höhe der Selbstbeteiligung.

Auf „Allgefahrendeckung“ achten

E-Autos richtig versichern

Autorin: Simone Bauer

Wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ist auch bei Elektro-Autos eine Haftpflicht-Versicherung gesetzlich vorgeschrieben. Einen speziellen Elektroauto-Tarif gibt es bei den Anbietern oft nicht, manche gewähren jedoch Rabatte für Elektro- oder Hybridmodelle, vor allem, wenn eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung abgeschlossen wird. Diese macht vor allem bei Neuwagen Sinn. Ein Vergleich von verschiedenen Versicherern könnte sich also lohnen. Die Kosten der Versicherung richten sich ansonsten, wie bei Verbrennern auch, nach den klassischen Kriterien, wie etwa der Typ- und Regionalklasse des Fahrzeugs, der Schadensfreiheitsklasse, der Jahreslaufleistung oder der Höhe der Selbstbeteiligung.

Worauf muss ich achten, wenn ich mein E-Auto versichere?
© Jakub Krechowicz/stock.adobe.com

Akku sollte enthalten sein

Bei der Auswahl der Versicherung sollte man darauf achten, dass der Akku des Fahrzeugs explizit mitversichert ist, etwa gegen Brand, und eine so genannte „Allgefahrendeckung“ enthalten ist. Diese umfasst auch Fehler in der Handhabung, wie zum Beispiel eine Tiefenentladung des Akkus oder Bedienfehler an einer Ladestation. Eine Ausnahme könnte sein, wenn der Akku nicht gekauft, sondern gemietet ist. Dann deckt in der Regel die Versicherung des Vermieters die Kosten für den Akku ab. Ebenfalls in der Versicherung enthalten sein sollten allerdings Schäden, die durch das das Abschleppen des E-Fahrzeugs entstehen können. Dies ist komplexer als bei herkömmlichen Fahrzeugen und sollte daher grundsätzlich nur von geschultem Personal eines Abschleppunternehmens unternommen werden.